Zwischen Bisonherden und Dampfbädern – Geburtstag im Yellowstone

Heute ist Beates Geburtstag und wir sind im Yellowstone National Park. Umgeben von Naturwundern und tausenden Menschen. Damit wir die beeindruckenden Naturschauspiele in Ruhe anschauen können, haben wir unseren Campingplatz – mitten im Park – früh verlassen. Der erster Stopp ist Grand Prismatic Spring. Durch Mikroorganismen hält diese Quelle ein besonderes Farbspiel bereit. So früh sind zwar noch nicht viele Besucher da, aber der durch den kalten Morgen erzeugte Wasserdampf verwehrt uns den Blick auf das Naturschauspiel. Nicht immer fängt der frühe Vogel den Wurm.

Es geht weiter zum Midway Geysir Basin, einem Gebiet mit vielen kleinen Geysirquellen, die in unregelmäßigen Abständen ihr heißes Wasser in die Höhe schießen. Schon der Boardwalk um das Black Sand Basin ist beeindruckend. Viele heiße Quellen sind dauerhaft aktiv und es brodelt und köchelt um uns herum. Leider riecht es nach faulen Eiern, aber mit der Zeit gewöhnt man sich an den „Duft“ der aktiven Erde.

Am eiskalten Yellowstone Lake entlang, mit immer wieder beeindruckenden Ausblicken auf die dahinter liegenden, schneebedeckten Berge, fahren wir zum Canyon Village. Hier hat der Yellowstone River einen tiefen Canyon geschaffen. Der Park trägt seinen Namen von den gelben Schluchten. Viele Aussichtspunkte bringen uns immer wieder neue Fotomotive und so verfliegt die Zeit im Park schnell.

Als es schon dunkel wird, springen wir für ein kurzes Bad in das warme Wasser des Firehole Rivers im Firehole Canyon. Das Flusswasser wird durch die anliegenden heißen Quellen auf eine angenehme Badetemperatur aufgewärmt. So kümmert es uns auch nicht, dass unser Campingplatz keine Dusche bereithält. Den Geburtstag lassen wir am Abend gemütlich mit Wein und Kuchen am Feuer ausklingen.

Schreibe einen Kommentar