Wie ein roter Faden

Aufbruchstimmung erfasst uns. Auch wenn wir einige mittlerweile lieb gewonnen haben, freuen wir uns, die Großstadt bald zu verlassen. So treffen wir die letzten Vorbereitungen für die Abreise und überlegen, mit unseren Mitbewohnern am Abend ein kleines Abschiedsessen zu machen. Germán will nochmal grillen. Am frühen Abend ziehen er und Christian los, dass bestellte Fleisch abzuholen. Christian ist verwirrt über die Masse und fragt, wen Germán alles erwartet. Er rechnet mit etwa dreizehn Leuten. Na dann wird’s wohl eine größere Party. Gegen zehn Uhr in der Nacht machen die Jungs den Grill an. Langsam füllt sich die Terrasse und es wird ein netter Abend mit vielen neuen Gesichtern, ein paar Vertrauten und leckerem Essen.

Am Rande organisiert uns Thiago ein Taxi zum Flughafen, wo wir am nächsten Morgen unser Mietauto abholen wollen. Ein guter Freund von ihm macht uns ein super Angebot. Nach wenigen Stunden Schlaf, stehen wir morgens an der Straße und warten. Als nach einer halben Stunde noch niemand da war, nehmen wir ein anderes Taxi. Die Fahrt führt uns erstmal zur Tankstelle. Dann geht’s aber direkt zum Flughafen. Wir freuen uns, dass wir 100 Peso zum vorherigen „guten Angebot“ gespart haben.

Im Flughafen-Terminal suchen wir den Mietwagenschalter. Das Personal schickt uns quer durch das Gebäude bis sich herausstellt, dass unser Anbieter gar keinen Schalter dort hat. Wir sollen an der Info warten, dort werden die Kunden von Mitarbeitern mit Schildern abgeholt. Auch hier warten wir etwa eine Stunde vergeblich. Wir üben uns in Geduld. Nachdem wir die deutsche Hotline der Mietwagenzentrale zu Rate gezogen haben, holt uns ein Mitarbeiter ab. Sein Büro ist im benachbarten Terminal, in einer Ecke, das wir nie gefunden hätten. Dieses Auf und Ab in Buenos Aires zieht sich bis zum Schluss durch. Zu unserer Überraschung haben wir unbegrenzte Kilometer, die wir mit dem Mietwagen zurücklegen können. Die Fahrt zur Wohnung läuft reibungslos. Schnell das Gepäck geholt, ein letzter Abschied und auf geht’s nach Rosario.

 

Schreibe einen Kommentar

Ein Gedanke zu “Wie ein roter Faden”