Über den Trans-Canada-Highway durch den Yoho National Park

Nach den kalten Nächten ist es besonders schön, morgens von der Sonne geweckt zu werden. Mit dem Duschen und Sachenpacken beeilen wir uns, da wir zur schönsten Aufgabe des Tages übergehen wollen, die Suche nach einem geeigneten Plätzchen fürs Frühstück. Nur wenige Kilometer von unserem Campingplatz entfernt werden wir am Lake Minnewanka fündig. Nur ein Angler bereitet sich für seine Ausfahrt vor und ein paar Wildgänse drehen bereits ihre Runde auf dem See. Zwischen vielen neugierigen Erdhörnchen lassen wir es uns schmecken. Als wir schon fertig sind, kommen die Gänse auf eine Stippvisite vorbei. Die Tiere gehen recht gelassen mit uns um. Sie scheinen es gewohnt zu sein, trotz vielfältiger Warnungen und Verbote der Parkverwaltung, ab und an einen Leckerbissen abzubekommen. Nach dem Frühstück machen wir uns wieder auf Richtung Norden. Wir fahren den Highway 1A (Bow Valley Parkway) entlang und genießen die schöne Kulisse. Zwischendurch kreuzen drei junge Wapitis unseren Weg.

Über den Trans-Canada-Highway verlassen wir Banff und kommen in den Yoho National Park. Unser erster Anlaufpunkt sind die Spiral Tunnels. Damit die Bahn die enorme Steigung der Strecke überwinden kann, wurden schleifenförmige Tunnel in das Bergmassiv gebohrt. Durch das künstliche Strecken der Route haben die Ingenieure die Steigung auf etwas mehr als zwei Prozent reduziert können. Anschließend wollten wir zu den Takakkaw Fällen. Leider sind sie noch bis Anfang Juni gesperrt. Da bis weit in den Frühling hinein mit Schneefällen gerechnet werden kann und durch die Schneeschmelze immer wieder Lawinengefahr besteht, sind einige Straßenabschnitte und recht viele Campingplätze erst ab Juni geöffnet. Statt dessen fahren wir zu einer Brücke, die der Fluss selbst ins Gestein gefräst hat. Am Emerald Lake, nur ein paar Kilometer weiter, wollen wir abendbroten und hoffen, einen Stellplatz für die Nacht zu finden. Obwohl wir uns weit ab vom Schuss ahnen, sind hier unheimlich viele Touristen und so ziehen wir weiter. Yoho ist schnell durchquert und so schlagen wir unser Nachtlager in Golden auf.

Schreibe einen Kommentar