Old Town, die Wiege der Unabhängigkeit


Schon bei der ersten Fahrt in die Innenstadt ist uns ein kleiner süßer Park, der Washington Square, aufgefallen. Kurzer Hand springen wir aus dem Bus und starten unsere Entdeckungstour. Im Park sehen wir unzählige Squirrels. Während die Eichhörnchen in den Nationalparks noch süß waren, wird klar, dass sie in den Städten mittlerweile zur Plage geworden sind.

Den restlichen Tag verbringen wir zwischen den alten Gemäuern des Independence National Historical Park. Philly gilt als Wiege der Unabhängigkeit, die hier 1776 verkündet wurde. Dementsprechend hat auch die Liberty Bell in der Nachbarschaft zur Independence Hall ihren dauerhaften Platz gefunden hat. Vor der Carpenters‘ Hall hören wir unsere erste „True Story“. Etwa einmal in der Stunde erzählen Freiwillige des National Park Services Geschichten, die sich an den geschichtsträchtigen Orten ereignet haben. Auch an der ältesten Post Amerikas kommen wir vorbei, als wir zur Penn’s Landing an den Delaware River schlendern. Da am Wasser nicht viel los ist, setzen wir uns in den Bus und fahren eine Runde durch die Stadt. Mittlerweile hat es zu regnen begonnen und wir finden Unterschlupf im German Bierstube. So viele neue Eindrücke müssen erstmal sacken und so lassen wir den Tag hier ausklingen.

Schreibe einen Kommentar