keine Wale – dann eben auf und davon

Schon einen ganzen Tag in Hermanus und noch immer keine Wale! Und das, obwohl unser Reiseführer doch verspricht, dass man hier ständig welche beobachten kann. Wir beschließen, statt dessen weniger Schüchternes anzusehen. Durch die Weinberge geht`s über Stanford weiter nach Gansbaai bis zum nächsten Leuchtturm. Er befindet sich am vielversprechenden „Danger Point“. Leider können wir ihn nicht besichtigen, da das Territorium abgesperrt ist. Dafür sehen wir auf der Straße eine beeindruckende Schlange – die erste in freier Wildbahn. Wahrscheinlich war es eine Boomslang und zu schnell für ein Foto.

Über Elim, ein sehr ursprüngliches kleines Bauerndorf fahren wir weiter nach Bredasdorp. In einem süßen Café, wie es genau so im Prenzlauer Berg stehen könnte, probieren wir den hausgemachten Cheesecake. Nach einem kurzen Plausch mit der Besitzerin geht es weiter.

Der Rückweg führt über eine bergige Landschaft, durch viele Straßenbaustellen hindurch. Schon in Namibia fiel uns auf, dass die Baustellenampeln oft durch mal mehr oder weniger motivierte Fahnenschwenker ersetzt oder unterstützt werden.

Schreibe einen Kommentar