Hollywood für einen Tag

Heute steht Hollywood auf unserem Programm. Am Vormittag erreichen wir Los Angeles vom Norden aus. Wir wollen zu den Hollywood Signs. Jedoch leitet uns unser Navigationsgerät an den großen Buchstaben vorbei und wir fahren dafür an den großen Filmstudios entlang. In einer kleinen Seitenstraße halten wir an, denn wir wollen in einem Café den heutigen Tag planen, um eventuell eine Studiotour zu buchen oder nach Beverly Hills zu fahren. Nach der Internetrecherche ist uns klar, dass die Studios zu teuer sind und Beverly Hills nur aus Häusern besteht, in denen man Stars und Sternchen vermuten kann.

Wir machen uns also ganz spontan zu einer Spritztour durch Hollywood auf, fahren den Hollywood Boulevard entlang und machen Halt im Parkhaus des Dolby Theatres. Von hier aus soll man einen guten Blick auf den Hollywood-Schriftzug erhalten. Nach anfänglichen Irrläufen durch das riesige Kinogelände mit zahlreichen Shoppingmöglichkeiten, finden wir den Ausblick, der sich durch eine Menschentraube bemerkbar macht.

Danach schlendern wir den Walk of Fame entlang und landen schließlich im Hollywood Museum, dem ehemaligen Max Factor Building. Max Factor hat eine Möglichkeit entwickelt, die Schauspieler optimal durch Makeup und Styling in Szene zu setzen. Die Apparaturen dazu sind auf einer Etage zu besichtigen und lassen erahnen, dass es sich um schreckliche Schminkprozedur gehandelt haben muss. Auf weiteren drei Etagen wird den alten und neuen Stars gedacht. So befindet sich zur Zeit eine Marilyn Monroe Ausstellung im Haus. Im Keller, dem „Dungeon of Doom“, stehen die Filmrequisiten aus bekannten Gruselfilmen. So sitzen wir vor Hannibal Lecters Plexiglaszelle aus „Schweigen der Lämmer“ und uns stellen sich ein wenig die Nackenhaare auf.

Schreibe einen Kommentar