Ganz im Zeichen der Kunst und des Designs

Wir starten heute in der Grand Central Station. In der wunderschönen und riesigen Bahnhofshalle tummeln sich tausende Reisende. Die hohen Fenster füllen den Raum mit angenehmen Licht und die typisch goldene Grand Central Uhr leuchtet in der Mitte der Halle. Hier erhalten wir von zwei sehr freundlichen Damen alle touristischen Informationen für die nächsten Tage. Sie nehmen sich viel Zeit und erst als das beste Angebot für uns gefunden ist, lassen Sie uns weiterziehen. Gemeinsam mit Jan, Leon und Jola geht es zum Columbus Circle.

Wir wollen die Ticketangebote gleich ausnutzen und das Museum of Arts und Design besichtigen. Das Museum liegt direkt am Kreisverkehr in einem schmalen hohen Gebäude und so ist die Ausstellungsfläche gleich auf mehrere Etagen aufgeteilt. Ganz oben können wir Designer bei Ihrer Arbeit beobachten. Auf den nächsten beiden Etagen finden wir das Studio Job MAD House. Hier haben die Künstler Smeets (Belgien) und Tynagel (Niederlande) eine Einzelausstellung erhalten und ihre ausdrucksstarken und opulenten Werke aus dem Antwerpener Studio aufgebaut. Riesige mit Strasssteinen umhüllte Türme, mächtige Tische mit Lokomotiven deren Rauch die Tischplatte darstellen sowie goldene Schränke bringen uns zum Erstaunen.

Zum Schluss erleben wir noch Harry Bertoia’s Klangwelten. Aus Metallröhren unterschiedlichster Stärke und Höhe, Metallplatten und diversen Schlagstöcken erzeugte er in den 60er und 70er Jahren ganz eigene Sounderlebnisse. Die alten und originalen Tonbandaufnahmen erschallen im gesamten Raum.

Nach dem Museumsbesuch besichtigen wir die Stadt. Es geht über den Time Square, vorbei am Rockefeller Center bis hin nach Roosevelt Island. Hier wollen wir uns vom Lärm, den vielen Gerüchen und der Hitze der Stadt erholen. Nach einer langen Pause auf der Wiese laufen wir ans Südende der Insel, wo wir aber von Fahrradpolizisten aufgefordert werden den Rücktritt anzutreten. Es ist spät geworden. Zum Glück hat Leon herausgefunden, dass wir mit unserer Metrocard kostenlos die Gondel über den East River nutzen dürfen. Wir bekommen noch eine wunderschöne Aussicht geschenkt. Bevor wir den Heimweg antreten, schauen wir uns den Time Square nochmals bei Nacht an. Es ist heiß, laut und farbenfroh. Aus den H&M-Fenstern heraus haben wir einen tollen Blick über den Platz. Es war ein schöner Tag und wir sind schon auf den morgigen gespannt.

Schreibe einen Kommentar