ein Umweg über Hoover

Wir verlassen Las Vegas vorerst in Richtung Osten, da wir uns die Hoover-Talsperre anschauen wollen. Das 1935 fertiggestellte Bauwerk liegt nicht weit entfernt und somit lassen wir es uns nicht entgehen. Das denken auch die vielen anderen Besucher. Bevor wir die Staumauer befahren dürfen, wird jedes Auto angehalten und eine kurze Passkontrolle vorgenommen. Einige Autos werden sogar durchsucht. Die Angst vor Anschlägen macht auch vor einer Staumauer keinen Halt.

In der Mitte des Bettonriesen liegt die Grenze zwischen Nevada und Arizona. Die beiden Uhren, links und rechts an den Türmen, zeigen die jeweils unterschiedlichen Zeitzonen an. Wir fahren auf die Seite von Arizona. Am heutigen Tag sind es satte 42 Grad Celsius und dazu weht ein heißer Wind den Damm entlang. Für ein paar Fotos steigen wir aus dem Auto aus. Aber für einen Spaziergang über die Staumauer reicht unsere Energie dann doch nicht. Die Sonne und der Wind sind einfach zu heiß.

Wir schauen uns das Bauwerk von der Mike O’Callaghan-Pat Tillman Memorial Bridge aus an. Diese Entlastungsbrücke wurde im Oktober 2010 eröffnet und nun rollt der Verkehr nicht mehr direkt über die Staumauer. Ein Fußgängerweg führt die Brücke entlang. Aus zugiger 270 Meter Höhe haben wir einen perfekten Blick auf die Hoover-Staumauer. Wir müssen nur aufpassen, dass der Wind nicht unsere Kamera wegträgt.

Schreibe einen Kommentar