Ein Tag im Paradies

Auf dem Weg zurück nach Santiago legen wir einen letzten Stopp in Yerbas Buenas ein. Für einige Kilometer folgen wir einem Feldweg, ertränken fast unser Auto und können riesigen Steinen erst im letzten Moment ausweichen. Dann erreichen wir das Anwesen von Any und Carlos. Die zwei nehmen uns mit ihrer Nichte Natalia in Empfang und zeigen uns Haus und Hof. Natalia erzählt uns nebenbei, dass sie seit zwei Wochen aus Deutschland zurück ist. Sie hat für ein Jahr in Weimar gelebt. Neben Any, Carlos und Natalia ist auch Carlos Bruder mit seiner Familie zu Besuch. Ab dem Abendbrot sind wir Teil der großen Familie, probieren Pisco Sour nach Art des Hauses und gucken zusammen ein Eros Ramazzotti-Konzert.

Am Morgen entdecke ich ein Pferd im Garten. Es bedarf nur wenig Überredung, um mich zu einem Ausritt zu überzeugen. Vorbei an der hauseigenen Kapelle geht es durch den Garten und ich bin froh, dass Pferd und Reiter sich über die Route weitgehend einig werden. Christian übernimmt danach das Wellnessprogramm für den Vierbeiner. Den Rest des Tages verbringen wir mit Tischtennis, Baden und Plaudern. Wir werden total verwöhnt und fühlen uns pudelwohl. Abends trällern wir alle spanische und englische Hits in der Karaokebar. Welch toller Abschied von diesem gastfreundlichen Land mit seiner vielfältigen Landschaft.

Schreibe einen Kommentar

2 Gedanken zu “Ein Tag im Paradies”

  • Avatar
    • Beate