Monatliche Archive: April 2016


Auf unserem Weg zurück nach San José machen wir kurz Stop in Cartago. Es regnet schon seit einigen Stunden mal mehr und mal weniger. Eine kurze Pause nutzen wir, um im Zentrum die Ruinen der Kirche des Apóstol Santiago anzugucken. Nachdem die Kirche mehrmals von Erdbeben zerstört wurde und zweimal […]

Regenpause in Cartago



Unsere letzten Tage in Costa Rica brechen an. Schon morgen machen wir uns auf den Weg zurück nach San José. Grund genug heute nochmal, getreu dem costaricanischen Motto „Pura Vida“, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Unsere erste Station ist eine kleine Soda (Imbiss) in den Bergen, von wo aus […]

Pura Vida!



Unsere aktuelle Unterkunft ist das Owl-Haus in der Nähe von Platanillo. Bei unserer Ankunft begrüßen uns statt der Eulen zwei bellende Hunde. Die Gastgeberin Emilie ist sehr freundlich, kommt aus Frankreich und wohnt seit vier Jahren mit ihrem Sohn in einem wunderschönen Haus in Hanglage im Wald. Schon am Abend […]

Drei Tage Regenwetter



Wir wohnen zur Zeit in Ojochal bei Stefan, einem spleenigem Aussteiger vom Bodensee. Auch hier am Pazifik ist es schwül und heiß, und es nieselt oder schüttet täglich mehrmals. Das Wetter trägt unserem Unternehmungsgeist nicht besonders zu. Dennoch machen wir uns auf in Städtchen, um unsere Vorräte aufzufüllen. Vor dem […]

Dunstige Tage am Pazifik



Unser Weg an die Pazifikküsten führt uns durch die bergige Mitte Cost Ricas. Bei dem Auf und Ab und den vielen Kurven werde ich auch schon mal im Auto seekrank. Doch der Weg hat sich gelohnt. Er führt uns nämlich über den Río Tárcoles. Von einer Brücke aus können wir […]

Echte Giganten



Vom Regenwald geht es zurück in ein höheres und trockeneres Gebiet, zum Vulkan Arenal. Die Strecke ins Zentrum Costa Ricas beansprucht wiedermal viel Zeit. Obwohl auf der Landstraßen theoretisch 90 kmh erlaubt sind, sind die meisten Teilabschnitte auf 60 oder sogar 40 kmh reduziert. So brauchen wir Zeit und Geduld. […]

Über viele Brücken musst Du gehen



Die Tage in unserem Dschungelcamp rasen nur so dahin. Während ich im Sofa versunken, auf der Veranda sitze und mich in Büchern über die hiesige Tier- und Pflanzenwelt schlau mache, klettert nur wenige Meter neben mir ein Brüllaffe durch den Baum. Um farbenprächtige Kolibris, riesige Schmetterlinge und bunte Tukane zu […]

Es gibt viel zu tun im Dschungelcamp





Während wir noch frühstücken, kommt Nachbar Rambert vorbei. Auch er gehört zum Zusammenschluss von sieben Farmern mit insgesamt 600 Hektar Land, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den örtlichen Regenwald zu schützen und wiederherzustellen. Rambert ist etwa 60 Jahre alt, kommt aus Österreich und ist ein Hippie, wie wir […]

Unfreiwillige Abkühlung